Zum Inhalt springen
28.05.2017
Ausstellung

In der Reihe tanzen

Einzelstücke in Serie

29. April 2016 – 28. Mai 2017

Serien sind allgegenwärtig: Die Kunst verwendet serielle Verfahren unterschiedlichster Art; Philosophen analysieren den seriellen Charakter unseres Alltags; serielle Produktion bringt Massenware hervor; in der Krimiserie werden Serienmörder verfolgt und «Serienjunkies» erklären die TV-Serie zum Roman unserer Zeit. Und in der Ethnologie? In der Ausstellung «In der Reihe tanzen» gehen wir dem Prinzip «Serie» nach und zeigen, warum es sich lohnt, Einzelstücke in Serie zu betrachten.

Seien es Götterfiguren der Azteken, die Inkarnationen der Gottheit Vishnu oder Masken aus Papua-Neuguinea – unsere Sammlungen enthalten zahlreiche Exemplare von scheinbar Gleichem. Stehen die Objekte aber nebeneinander, werden Unterschiede deutlich. Der Variantenreichtum beinhaltet Informationen über Stilentwicklungen; er kann Aufschluss über Konventionen und rituelle Vorschriften geben – manchmal entspringt er aber auch der schieren Freude an ästhetischen Nuancen oder dem Bedürfnis nach Einzigartigkeit. Das kreative Handwerk bringt die Unterschiede im Detail hervor. Schlussendlich gleicht kein Stück dem anderen.


Bildergalerie
Impressionen aus der Ausstellung
 
Aktuelle Veranstaltungen
Führung
In der Reihe tanzen

Führung

In der Reihe tanzen

19. März 2017, 11.00 - 12.00 Uhr

Führung
X
In der Reihe tanzen
In der Reihe tanzen
Einzelstücke in Serie
19. März 2017, 11.00 - 12.00 Uhr

In der Führung wird der Beziehung von Einzelstück und Serie an konkreten Beispielen nachgegangen: Muss eine Serie tibetischer Thangkas vollständig sein? Konnte ein Mann der Kwoma mehr als einen Zeremonialtopf besitzen? Und wieso erfüllte eine indonesische Wächterfigur der Tunjung ihre Funktion erst als Glied einer Reihe?

> Mit Christophe Schneider

Eintritt (gemäss Tarifstruktur)

> Kalendereintrag
> PDF
Führung
In der Reihe tanzen

Führung

In der Reihe tanzen

19. März 2017, 11.00 - 12.00 Uhr

^ nach oben